Eine Frage der Zeit – Lyrik zwischen Dystopie und Utopie

Eine Frage der Zeit – Lyrik zwischen Dystopie und Utopie

Abschlussveranstaltung von Fokus Lyrik

10.03.2019, 11:00 Uhr

Mousonturm Saal


Es scheint nur noch eine Frage der Zeit zu sein, bis sich der Planet Erde der Menschheit entledigt oder sich die Menschen durch Wiederentdeckung alter oder Erfindung neuer Feindseligkeiten gegenseitig ausgelöscht haben werden. Andererseits weisen vertrauenswürdige Statistiken darauf hin, dass sich die Kindersterblichkeit und die Zahl der Kriegstoten in den letzten zehn Jahren verringert haben und mehr Menschen Zugang zu Trinkwasser haben als jemals zuvor.

Ein Chor von Kassandren wird lauter, wortgewaltige Propheten, kritische Dichter und Dichterinnen, hellsichtige Medien und einige spekulative Realisten kommen im Gemurmel der Orakel mit Science-Fiction-Autoren, Neofuturistinnen und führenden Pessimisten zusammen. Im Hintergrund flackern die Schatten der Abstraktion und der ungarische Musiker Andy Vazul gibt uns eine Idee davon, wie es sich anhören könnte, wenn strahlenbesaiteter Weltraumschrott mit gelangweilten Kometendandies kollidiert.

Mit den sehr ernsten und mehr als erfindungsreichen Dichter*innen Ann Cotten, Tim Holland, Kim Hyesoon und Verity Spott – sowie der Schattenschnittkünstlerin Gisela Oberbeck.

Tickets auf www.fokuslyrik.de oder im Festivalzentrum in der Evangelischen Akademie Frankfurt (Freitag, 8.3., 10.30–18 Uhr / Samstag, 9.3., 9–18 Uhr) und an den Abendkassen.