Matthias Nawrat

Matthias Nawrat

Der traurige Gast

16.05.2019, 20:00 Uhr

Hessisches Literaturforum im Mousonturm e.V.


Die Orte mögen sich ändern, nicht aber das Gefühl des Ausgeliefertseins. Sei es im Wald, wo auf eine Reihe von Männern nur noch der Kopfschuss wartet, hinter der zugefallenen Tür eines Raumes, in den jemand aus Spaß Autoabgase leitet, oder am Meer, wenn die Gezeiten einen Sog entfalten, dem man nicht gewachsen ist. Diese Momente schildern Dorota, Eli und Dariusz. Verwandte, Freunde oder sie selbst haben sie erfahren müssen. Alle drei hat es aus Osteuropa nach Berlin verschlagen. Sie sind Teil eines Erzählreigens, dem ein namenloses Ich Gehör schenkt. Was ihm diejenigen, denen es auf seinen Streifzügen durch die Stadt begegnet, mitteilen, erregt jedoch auch immer wieder seinen Widerwillen. „An die Verlorenheit der Menschen in einem leeren All“, wie es Dorota ausdrückt, kann man sich nur schlecht gewöhnen. Beeindruckend ist die Souveränität, mit der Matthias Nawrat in Der traurige Gast Schwergewichtiges zur Sprache bringt. Die Protagonisten dieses Romans treibt, bei aller Individualität, dasselbe um: die Heillosigkeit der menschlichen Geschicke.

Moderation: Björn Jager

Eintritt: 7,-/4,- (VVK)| 8,-/5,- (AK)

Matthias Nawrat, 1979 im polnischen Opole geboren, siedelte als Zehnjähriger mit seiner Familie nach Bamberg um. Er studierte in Freiburg und Heidelberg Biologie, danach am Schweizerischen Literaturinstitut in Biel. Seine Romane sind mehrfach prämiert worden, zuletzt mit der Alfred-Döblin-Medaille. Der traurige Gast war für den Preis der Leipziger Buchmesse nominiert. Matthias Nawrat lebt in Berlin.

© Sebastian Hänel