Stefan Weidner

Stefan Weidner

Jenseits des Westens. Für ein neues kosmopolitisches Denken

23.05.2018, 20:00 Uhr

Hessisches Literaturforum im Mousonturm e.V.


Die Chefideologen des Westens hatten es sich so schön ausgemalt: Nach dem Zusammenbruch des kommunistischen Ostblocks standen die liberale Demokratie und der Kapitalismus für einen Moment allein auf weiter Flur, ihre weltweite Durchsetzung schien nur noch eine Frage der Zeit und ‚das Ende der Geschichte’ nahe zu sein. Bekanntlich kam alles anders. Die sozialen Spannungen, Konflikte und Spaltungen reißen nicht ab. Angesichts dessen hält Stefan Weidner „die Ideologie des Westens für apokalyptisch“. Er zerlegt nicht nur diese Ideologie, sondern begibt sich auch auf die Suche nach Alternativen, indem er zu den Anfängen des westlichen Universalismus zurückgeht. Unter anderem in der Aufklärung und Romantik spürt er verschüttete Ansätze für ein kosmopolitisches Denken auf, das die Unterscheidung und Ausgrenzung von Menschen überwinden kann – und somit allererst eine Grundlage für die Lösung globaler Probleme schafft.

Jenseits des Westens bedeutet keine radikale Verabschiedung der sogenannten westlichen Werte. Vielmehr geht es Stefan Weidner in seiner Rückschau darum, „wie ein Antiquar“ dasjenige zu bewahren, „was uns nützlich und zukunftsfähig scheint“. Die europäische Philosophie und das Christentum sind dabei nur der Ausgangspunkt. Der Blick des Islamwissenschaftlers Stefan Weidner reicht weit darüber hinaus.

Moderation: Malte Kleinjung

Eintritt: 7,-/4,- (VVK) | 8,-/5,- (AK)

Stefan Weidner, Jahrgang 1967,  studierte Islamwissenschaften, Philosophie und Germanistik in Göttingen, Damaskus, Berkeley und Bonn und begann seine Karriere als Übersetzer arabischer Lyrik und als Literaturkritiker. Von 2001-2016 war er Chefredakteur der vom Goethe-Institut auf Englisch, Arabisch und Persisch herausgegebenen Kulturzeitschrift Art & Thought / Fikrun wa Fann. Für seine Arbeit hat er u.a. den Clemens-Brentano-Preis, den Johann-Heinrich-Voß-Preis und den Paul-Scheerbart-Preis erhalten. Stefan Weidner lebt in Köln. Zuletzt erschienen u.a.: Mohammedanische Versuchungen (2004) und Manual für den Kampf der Kulturen. Warum der Islam eine Herausforderung ist (2008).

© privat