Christian Schiffer und Christian Alt

Die Dissonanz des Wissens: Verschwörungstheorien im Superspreading

Die Dissonanz des Wissens: Verschwörungstheorien im Superspreading

Mit Christian Alt und Christian Schiffer

16.08.2020, 17:00 Uhr

Haus am Dom


Das Corona–Virus geht um die Welt – und mit ihm Erklärungsmythen aller Art. Rund um Covid19 verbreiten sich Fake News und Verschwörungserzählungen ähnlich rasant wie das Virus selbst: Mal soll 5G schuld sein, mal Bill Gates, dann wiederum heißt es, Corona sei nur eine Täuschung, um alle Menschen zwangszuimpfen oder gar zu sterilisieren und die Bevölkerung zu dezimieren. Die Leerstellen, die das Wissen über die Pandemie und das Virus aufgeben, werden rasant mit den abenteuerlichsten Erklärungsversuchen gefüllt und von Populisten instrumentalisiert. In dieser Kakophonie der Theorien lösen sich Menschen aus der Mitte der Gesellschaft und stellen mit ihren radikalen Positionen die Demokratie als Ganzes in Frage. Aber warum sind Verschwörungstheorien eigentlich so attraktiv? Welche psychologischen Mechanismen werden hier wirkmächtig? Und was ist dem entgegenzusetzen?

Zum Abschluss von stromern nehmen Christian Alt und Christian Schiffer diese Fragen in den Fokus. Für ihr Buch Angela Merkel ist Hitlers Tochter. Im Land der Verschwörungstheorien haben sie sich auf die Reise durch ein paranoides Land gemacht und Verschwörungstheoretiker, Aussteiger und Opfer getroffen.

 

Moderation: Silke Hartmann

Eine Veranstaltung von text&beat im Rahmen von stromern, einem Festival des Hessischen Literaturforums. Gefördert vom Kulturamt Frankfurt am Main.

 

Eintritt: 8,–/5,–  Soliticket: 12,–

Zutritt nur mit im Vorverkauf erworbenen Tickets.

Zu Hinweisen bezüglich unseres Hygienekonzepts bitte hier weiterlesen.

 

Christian Alt, Jahrgang 1988, studierte Germanistik und Philosophie an der Johannes Gutenberg–Universität Mainz. Seit 2010 schreibt er für verschiedene Medien über Pop–und Netzkultur. Inzwischen arbeitet er beim Bayerischen Rundfunk vor allem für das Szenemagazin „Zündfunk“. Er ist Kolumnist für PULS und Feature–Autor für verschiedene ARD–Anstalten. Für den BR entwickelt er ebenfalls Podcasts, unter anderem den Storytelling–Podcast „Einfach machen“, den er auch moderiert. Seine Arbeit wurde mit dem Robert Geisendörfer Preis und Bildungspreis der Telekom Stiftung ausgezeichnet.

Christian Schiffer, Jahrgang 1979, Politologe, kam 2008 zum Szenemagazin „Zündfunk“ des Bayerischen Rundfunks und arbeitet dort als Redakteur und Kolumnist. Darüber hinaus arbeitet er als Autor für verschiedene ARD–Anstalten und moderiert die Sendung „Netzfilter“ auf PULS. Für sein Hörfunkfeature „Im Schutz der Dunkelheit – Eine Expedition ins Darknet“ wurde er 2015 mit dem Prix Marulić ausgezeichnet. 2016 arbeitete Schiffer für das ZDF die Deutsche „Killerspiel“–Debatte in Form von mehreren Fernseh–Dokumentationen auf. Diese wurden 2017 für den Grimme–Preis nominiert.

Silke Hartmann ist Kulturmanagerin in Frankfurt am Main und ist neben ihrer Tätigkeit Teil des Kollektivs text&beat, das Literatur, Gesellschaftsdiskurse und Popliteratur zusammenbringt.

 

Bild Christian Schiffer: © Monika Hippold

Bild Christian Alt: © Peter Andreas Hassiepen