SEMINARE

Carolin Callies: Das Gedicht im Bild

Marina Zwetajewa: „Das Sichtbare in den Dienst des Unsichtbaren zu zwingen, das macht das Leben des Dichters aus.“

Visuelle Poesie, Collage, Gemäldegedicht, Instagram-Lyrik – all diese Formen versuchen sich an der Schnittstelle zwischen Bild und Text. Zu diesem Workshop sind alle eingeladen, die Lust an der Grenzüberschreitung haben und an der Interaktion zwischen den Künsten.

Zahlreiche zeitgenössische Lyrikerinnen und Lyriker lassen sich von bildender Kunst oder Fotografien inspirieren. Dabei könnte man meinen, vieles trenne die beiden Künste, funktionieren Sprache und Bild doch jeweils anders auf den Betrachter. Und doch wusste schon Horaz: „Eine Dichtung ist wie ein Gemälde“. Wir wollen gemeinsam einer poetischen Sprache für Bilder nachgehen und vor allem auch selbst Mischformen zwischen Wort und Bild ausprobieren, ihre Schnittstelle für etwas Drittes öffnen. Und auch den Fragen: Wie ist um die Bildhaftigkeit der Metapher bestellt? Und wie um das Verhältnis von Abstraktheit und Konkretheit – im Bild wie im Gedicht? Wir wollen unsere Wahrnehmung an Bildern schärfen, generell fragen: Wie funktioniert der kreative Impuls.

Interessierte können sich mit Text unter bjoern.jager@hlfm.de anmelden. Eine Beschränkung auf drei Gedichte, die repräsentativ für das eigene Schreiben sind, ist empfehlenswert.

Das Seminar beginnt am 23. November, 10 Uhr, mit einem Rundgang durch eine Ausstellung in der Schirn (Eintritt in der Seminargebühr inbegriffen). Anschließend wird der Workshop in den Räumlichkeiten des Literaturforums fortgesetzt. Im Februar 2020 findet an einem Wochenende nach Absprache der zweite Teil des Seminars statt, nachdem alle Teilnehmer*innen ausreichend Zeit hatten, an ihren Texten zu arbeiten.

Zeiten: 23. & 24. November, 10-18 Uhr, sowie ein Wochenende im Februar 2020.
Seminargebühr: 160,-/80,- bei Teilnahme an beiden Wochenenden, 100,-/50,- Euro bei Teilnahme an einem Wochenende.

Carolin Callies, geboren 1980 in Mannheim, lebt in Ladenburg bei Heidelberg. Mit fünf sinne & nur ein besteckkasten legte sie 2015 ihr Debüt vor, für das sie mit dem Thaddäus-Troll-Preis und dem Jahresstipendium für Literatur des Landes Baden-Württemberg ausgezeichnet wurde. 2019 erschien ihr zweiter Gedichtband schatullen & bredouillen. Sie moderiert Lesungen, gibt Zeitschriften heraus, übersetzt Gedichte und ist Mitinitiatorin der jährlichen Ladenburger Literaturtage.

© Thommy Mardo

Mit freundlicher Unterstützung der Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen.