Lucy Fricke

Lucy Fricke

Töchter

06.05.2019, 20:00 Uhr

Hessisches Literaturforum im Mousonturm e.V.


Um ihre BRD-Sozialisation abzurunden, fehlt Betty und Martha, zwei Frauen um die vierzig, noch der Italienurlaub. Dass sich ausgerechnet Kurt, Marthas jahrelang abwesender und nun moribunder Vater, zum Entwicklungshelfer mausert, können die beiden nicht ahnen, als sie mit ihm in Hannover ins Auto steigen. Chur in der Schweiz sehen und selbstbestimmt sterben, so sieht die offizielle Reiseroute aus. Einen Tag später taucht hinter einer Kurve der Lago Maggiore auf. Und in der Nähe von Rom harrt das Grab von Bettys Stiefvater Ernesto ihres Besuchs. Die im Handschuhfach schlummernde Europakarte könnte vielleicht doch noch nützlich sein.

Lucy Frickes Töchter ist ein „wunderbar zwischen Tief- und Frohsinn oszillierender Roman“ (Der Spiegel), angetrieben von der Sehnsucht nach Vaterliebe. Zu einer Herausforderung macht die Sache nicht nur der Rollentausch, zu dem das Alter Eltern und Kinder zwingt, sondern auch der Erwartungsdruck, den die Töchter geerbt haben. Die Freiräume, die ihre Mütter für sie erkämpft haben, wollen schließlich auch ausgefüllt werden.

Moderation: Björn Jager

Eintritt: 7,-/4,- (VVK)| 8,-/5,- (AK)

Lucy Fricke, 1974 in Hamburg geboren, war zunächst in der Film- und Kinobranche tätig (Mitarbeit u.a. bei Absolute Giganten), bevor sie sich der Literatur verschrieb. Sie wurde mehrfach ausgezeichnet; zuletzt war sie Stipendiatin der Deutschen Akademie Rom und im Ledig House, New York. Töchter ist ihr vierter Roman. Für ihn erhielt sie den Bayerischen Buchpreis 2018. Seit 2010 veranstaltet Lucy Fricke HAM.LIT, das erste Hamburger Festival für junge Literatur und Musik. Sie lebt in Berlin.

© Dagmar Morath