Susanne Röckel

Susanne Röckel

Der Vogelgott

21.02.2019, 20:00 Uhr

Hessisches Literaturforum im Mousonturm e.V.


Am Anfang steht der Tabubruch: Der Hobbyornithologe Konrad Weyhe erlegt in einem Dorf einen Vogel, der für die Bewohner eine wichtige Bedeutung zu haben scheint und als eine Art Gottheit verehrt wird. Die Tat bleibt nicht folgenlos: Auch Konrads Kinder – der Journalist Laurenz, die Kunsthistorikerin Dora und der Mediziner Thedor – werden in ihrem Leben den Weg dieses Vogelkultes kreuzen, begegnen der Gottheit in Afrika bei einem humanitären Einsatz, bei Recherchen für eine Reportage, auf einem Madonnen-Gemälde. Die Begegnungen münden in Gewalt, fordern Menschenopfer und rauben den Figuren den Verstand. Schnell wird klar: Mit Rationalität ist dem archaischen Wesen nicht beizukommen, das aus den Tiefen der Naturmysthik in die Zivilisation hereinbricht.

Susanne Röckels Roman Der Vogelgott war mit Sicherheit der außergewöhnlichste Titel auf der Shortlist des Deutschen Buchpreises 2018. Fernab des derzeit dominanten realistischen Erzählens entfaltet sie ein Tableau mit Anklängen an Schauerliteratur und Schwarzer Romantik.

Moderation: Björn Jager

Eintritt: 7,-/4,- (VVK) | 8,-/5,- (AK)

© Gerald von Foris

Susanne Röckel, geboren 1953 in Darmstadt, studierte Germanistik und Romanistik in Berlin und Paris. Nach Zwischenstationen bei der Zeitschrift Filmkritik und in Shanghai, wo sie als Deutschlehrerin arbeitete, ist sie heute freie Schriftstellerin und Übersetzerin aus dem Englischen und Französischen (Paula Fox, Antonia S. Byatt, Irène Némirovsky, Joyce Carol Oates u.a.). Susanne Röckel lebt in München.