Stahlmann, Poschmann, Röggla

Gesellschaft in der Literatur: Wortmeldungen, gestromert

Gesellschaft in der Literatur: Wortmeldungen, gestromert

Mit Marion Poschmann, Kathrin Röggla und Leona Stahlmann

03.09.2021, 21:00 Uhr

Haus am Dom, Dompfarrsaal


Über die Frage, ob jeder literarische Akt auch ein politischer ist, ließe sich lange streiten. Dass jedoch ein Festival wie „stromern“, das im Rahmen zahlreicher Podien Themen unserer Gegenwart nachspürt, sich damit auseinandersetzen muss, wie gesellschaftliches Engagement und Literatur sich zueinander verhalten, steht außer Frage. Der beste Partner für einen solchen Abend? Die Crespo Foundation und der Wortmeldungen-Literaturpreis, der dezidiert gesellschaftspolitische Texte auszeichnet.

Kathrin Röggla (Preisträgerin 2020), Marion Poschmann (Preisträgerin 2021) und Leona Stahlmann (Förderpreis 2018/2019) sprechen mit Jan Wilm über das Spannungsfeld, in das man sich hineinbegibt, wenn Poetik und ihre ästhetischen Kategorien auf den Wunsch treffen, sich literarisch zu dem zu äußern, was in der Gesellschaft passiert.

Wortmeldungen – Der Literaturpreis für kritische Kurztexte wird von der Crespo Foundation ausgelobt. Er ist mit 35.000 Euro dotiert und wird jährlich für herausragende literarische Kurztexte verliehen, die in der Auseinandersetzung mit aktuellen gesellschaftspolitischen Themen den Nerv der Zeit treffen. Der mit 15.000 Euro dotierte Förderpreis soll junge Autor*innen motivieren, sich mit dem Thema des Gewinner*innentextes auseinanderzusetzen und eine eigene literarische Position zu formulieren.

Moderation: Jan Wilm

Mit freundlicher Unterstützung der Crespo Foundation.

Eintritt: 8,–/5,– / Soliticket: 12,–

Zutritt nur mit im Vorverkauf erworbenen Tickets.

Zu Hinweisen bezüglich unseres Hygienekonzepts bitte hier weiterlesen.

Leona Stahlmann arbeitet als freie Autorin, Journalistin und Literaturkritikerin in Hamburg. Sie wurde unter anderem mit dem Literaturförderpreis der Stadt Hamburg und dem Wortmeldungen-Förderpreis der Crespo Foundation für kritische Texte ausgezeichnet. Ihr Debütroman Der Defekt erschien 2020.

Marion Poschmann arbeitet als freie Schriftstellerin und schreibt Prosa und Lyrik. 2017 auf der Shortlist für den Deutschen Buchpreis, wurde ihre Arbeit u.a. mit dem Wortmeldungen-Literaturpreis für kritische Kurztexte ausgezeichnet.

Kathrin Röggla inszeniert seit mehreren Jahrzehnten Theaterstücke und Performances. Daneben schreibt sie Theatertexte, Hörspiele und Prosa. Ihre Werke wurden vielfach ausgezeichnet, so z.B. mit dem Solothurner Literaturpreis und dem Anton-Wildgans-Preis.

Jan Wilm ist Autor, Übersetzer und Literaturkritiker. 2016 erschien von ihm das Buch The Slow Philosophy of J. M. Coetzee, 2019 der Roman Winterjahrbuch.

 

Foto Leona Stahlmann: © Pablo Heimplatz

Foto Marion Poschmann: © Heike Steinweg / Crespo Foundation

Foto Kathrin Röggla: © Jessica Schäfer