Norbert Gstrein

Norbert Gstrein

Als ich jung war

27.01.2020, 19:30 Uhr

Hessisches Literaturforum im Mousonturm e.V.


Die Braut sticht ins Herz dieses Romans. „Hat Ihnen noch niemand unterstellt, dass mit Ihnen vielleicht etwas nicht in Ordnung ist“, fragt sie Franz, den Hochzeitsfotografen. Vielleicht, vielleicht – die Ungewissheit ist hier Programm. Tags darauf liegt die Braut tot am Fuße des Schlossbergs, der über dem Restaurant von Franz’ Eltern thront. Wo war der Junior in dieser Nacht? Jahre später: In den Rocky Mountains schlägt er sich als Skilehrer durch – bis auf einer Piste sein treuester Schüler Selbstmord begeht. Und dann ist da noch diese alte Sache mit Sarah, die er nachts auf den Schlossberg geführt hat. Ist Franz, wie er von sich selber sagt, wirklich nur „Statist“ oder nicht doch „eine Art Jäger“?

Wer sich auf Als ich jung war einlässt, wird mit formvollendeten Sätzen aufs Glatteis geführt. Der Ich-Erzähler ist keine Bank, sondern steht unter Verdacht. In seinem mit dem Österreichischen Buchpreis ausgezeichneten Roman macht Norbert Gstrein Anleihen beim Krimigenre, um die Untiefen männlichen Begehrens zu erkunden. Zwischen Sehnsucht, Scham und Enttäuschung mischt sich dabei nicht zuletzt auch Gewalt.

Moderation: Christoph Schröder

Eintritt: 7,-/4,- (VVK)| 8,-/5,- (AK)

Norbert Gstrein, 1961 in Tirol geboren, studierte Mathematik in Innsbruck und besuchte dann sprachphilosophische Seminare in Stanford und Erlange. Er lebt als freier Schriftsteller in Hamburg. Für sein literarisches Werk wurde Gstrein unter anderem mit dem Alfred-Döblin-Preis, dem Uwe-Johnson-Preis, dem Anton-Wildgans-Preis und dem Österreichischen Buchpreis ausgezeichnet.

© Oliver Wolf