Olga Grjasnowa

Olga Grjasnowa

Olga Grjasnowa

Der verlorene Sohn

01.11.2020, 18:00 Uhr

Ignatz-Bubis-Gemeindezentrum


Akhulgo, Nordkaukasus, 1839: Jamalludin wächst als Sohn eines mächtigen Imams auf. Seit Jahrzehnten tobt der Kaukasische Krieg, und sein Vater wird von der russischen Armee immer mehr bedrängt. Schließlich muss er seinen Sohn als Geisel geben, um die Verhandlungen mit dem Feind aufzunehmen, und Jamalludin wird an den Hof des Zaren nach St. Petersburg gebracht. Bald schon ist der Junge hin – und hergerissen zwischen der Sehnsucht nach seiner Familie und den verlockenden Möglich keiten, die sich ihm in der prächtigen Welt des Zaren bieten. Olga Grjasnowa erzählt sprachmächtig von einem Kind, das zwischen zwei Kulturen und zwei Religionen steht und seine Identität finden muss. Und von der verheerenden Wirkung eines Krieges, in dem es keine Sieger geben kann.

Moderation: Björn Jager

In Kooperation mit der Jüdischen Gemeinde Frankfurt am Main

Veranstaltungsort: Ignatz-Bubis-Gemeindezentrum, Savignystraße 66

(Haltestelle U Westend / U Festhalle/Messe, 7 Minuten Fußweg)

 

Eintritt: 8,- / 5,- / Soliticket: 12,-

Zutritt nur mit im Vorverkauf erworbenen Tickets.

Foto: © Joachim Gern

Olga Grjasnowa, geboren 1984 in Baku, Aserbaidschan. Längere Auslandsaufenthalte in Polen, Russland, Israel und der Türkei. Für ihren vielbeachteten Debütroman Der Russe ist einer, der Birken liebt wurde sie mit dem Klaus-Michael Kühne-Preis und dem Anna Seghers-Preis ausgezeichnet. Zuletzt erschien von ihr Gott ist nicht schüchtern. Der Roman wurde zum Bestseller und hat sich 50 000 mal verkauft. Olga Grjasnowa lebt mit ihrer Familie in Berlin.